Unter allen Umständen

Christian Straeuli

Dieser Artikel wurde mit Genehmigung der LCMS Stewardship Ministry übernommen.

In seinen Briefen und in seinen Predigten, die in der Apostelgeschichte zu finden sind, bezieht sich der heilige Paulus auf die eine oder andere Weise fast 50 Mal auf Danksagung und Dankbarkeit. Ob vertikal gegenüber Gott oder horizontal gegenüber dem Nächsten, die Danksagung ist ein Hauptthema in den Schriften des Apostels Paulus.

Was bedeutet das? Es bedeutet, dass Dankbarkeit ein wesentlicher Bestandteil des Lebens der in Christus Getauften ist. Mit anderen Worten: Danken ist das, was Christen tun, wenn sie ihr Leben in dieser Welt leben.

Das Problem ist, dass wir das oft vergessen. Stell dir einen durchschnittlichen, ganz normalen Tag vor. Wenn du nach Hause kommst und deine Eltern, dein Ehepartner oder deine Kinder dich nach deinem Tag fragen, was fällt dir dann als erstes ein? Nachdem 99 Prozent der Dinge richtig gelaufen sind, genau wie geplant, erfreulich und segensreich waren, neigen wir trotzdem dazu, uns auf das eine Prozent zu konzentrieren und uns an die Dinge zu erinnern, die schlecht gelaufen sind, die nicht so gelaufen sind wie geplant, und die lästig waren.

Wir erinnern uns an die schlechten Dinge. Wir konzentrieren uns auf die Unzufriedenheit. Und wir versäumen es, unter allen Umständen für alles zu danken (Eph. 5, 20) und uns allezeit im Herrn zu freuen (Phil. 4, 4).

Dankbarkeit und Zufriedenheit gehören zusammen. Wir sind mit den Dingen zufrieden, für die wir dankbar sind. Paulus konnte zufrieden sein, wenn er genug zum Leben hatte oder auch wenn er in Not war, weil er dem Herrn für alles dankte. Er dankte dem Herrn für diejenigen, die für ihn gebetet und seiner Verkündigung des Evangeliums zugehört hatten. Er dankte für ihre guten Werke in und für die Kirche Christi. Er dankte für die Gnade Gottes in Christus Jesus und stellte fest, dass Gottes Gnade für ihn ausreichend war.

Dankt also in allen Dingen und unter allen Umständen, liebe Brüder und Schwestern in Christus. Denn ihr seid durch den Tod und die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus von Sünde, Tod und Hölle errettet worden. Ihr seid durch die Heilige Taufe in die Familie Gottes aufgenommen worden, in einer Adoption aus Gnade. Gott ist dein Vater. Unser Herr, Jesus Christus, ist dein Bruder.

Aber er sorgt nicht nur für dein geistliches Wohlergehen, sondern auch für deinen Körper und dein Leben. Dein Vater im Himmel sorgt für Nahrung und Kleidung, Haus und Heim, Mann, Frau und Kinder. Er gibt dir den Verstand und alle deine Sinne. Er hat dir die rohen Talente gegeben, die du zu deinem Beruf entwickelt hast. Alles, was du bist und alles, was du hast, ist ein Geschenk seiner väterlichen, göttlichen Güte und Barmherzigkeit, ohn all dein Verdienst und Würdigkeit.

Dank dem Herrn für diese Dinge. Mach eine Liste – jeden Morgen, wenn es hilft. Sprich sie laut aus. Sing in der Gemeinde der Heiligen. Und bedenk dieses: Gott hat dir diese Dinge gegeben, damit du den Menschen um dir herum dienen kannst – deiner Familie, deinen Nachbarn, deinen Brüdern und Schwestern in Christus. Denn wem viel gegeben ist, von dem wird auch viel verlangt werden (Lukas 12, 48). 

Recent posts
Liebe handeln: Agape im Alltag leben

Liebe handeln: Agape im Alltag leben

Pastor Tobias Ahlers, Shelley Beach Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! 1. Korinther 16, 14 ,Liebe‘ ist ein…

Leiden und Klagen

Leiden und Klagen

Pastor Tobias Ahlers, Shelley Beach Wenn Gott gut ist, warum lässt er dann Leid zu? Diese oft gestellte Frage ist…

30 Jahre Internationaler Lutherischer Rat (ILC)

30 Jahre Internationaler Lutherischer Rat (ILC)

Ein Bericht von selk_news, mit Genehmigung abgedruckt Im Festgottesdienst anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Internationalen Lutherischen Rates (ILC) am 14.…

Interview mit Pastor Christian Tiedemann

Interview mit Pastor Christian Tiedemann

Teil der Serie: Ehemalige FELSISA Pastoren im Ausland Pastor Tiedemann, könntest du uns zu Beginn ein paar Worte zu deiner…

Rezension: Diebin des Herzens von Maria Albers

Rezension: Diebin des Herzens von Maria Albers

Stephanie Schulz, Kirchdorf Als Maria mir das erste Mal erzählte, dass sie ein Buch geschrieben hat und es veröffentlicht wird,…

CATEGORIES