Die Kirche wächst ständig weiter

Rev. Peter K. Lange, Erster Vizepräsident der Lutherischen Kirche – Missouri-Synode (LCMS). Wie ursprünglich im Magazin „Life of the Word“ veröffentlicht: https://issuu.com

Während meiner ersten Amtszeit in den frühen 90er Jahren erkannten nur wenige, wenn überhaupt, den tiefgreifenden Wandel, der im amerikanischen Christentum stattfand. Zumindest sprach niemand darüber. Stattdessen war das Erwarten ein stetiges zahlenmäßiges Wachstum der  Gemeinden und Konfessionen. Und wenn es nicht der Fall war, war der Vorschlag (ausgesprochen oder nicht), dass etwas mit dem Dienst des Pastors, den Methoden oder der Leitung dieser Gemeinde oder Institution nicht stimmte.

So verlief das Denken. Es übte großen Druck auf Pastoren und Kirchenleiter aus, die zu dem Zeitpunkt nicht die historische Perspektive hatten, die wir heute, 30 Jahre später, haben.

Heutzutage ist fast jedem bewusst, dass das Christentum in den USA einen signifikanten zahlenmäßigen Rückgang erlebt. Dies gilt für alle Gemeinden und Konfessionen sowie für die allgemeine Bevölkerung in den USA, die sich zum christlichen Glauben bekennt. Selbst innerhalb christlicher Gemeinden und Konfessionen nimmt das Engagement der Mitglieder der Kirche — gemessen beispielsweise an der Häufigkeit der Gottesdienstbesuche — ab.

Ein wichtiges Ergebnis ist, dass sich die Art des Drucks heute geändert hat. Während der Rückgang der Zahlen nicht mehr automatisch mit der Qualität des kirchlichen Dienstes korreliert, besteht der neue Druck und die neue Sorge um die institutionelle Lebensfähigkeit und sogar um das Überleben.

Und doch gehen mit diesen neuen und großen Herausforderungen auch neue und große Möglichkeiten einher, einschließlich der Möglichkeit, erneut auf alles zu vertrauen, was Gottes Wort uns verspricht. Wie der heilige Paulus im Römerbrief schreibt: „Wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung, Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden.“ (Römer 5,3-5). Der Apostel Jakobus ermahnt uns und sagt: „Erachtet es für lauter Freude, wenn ihr in mancherlei Anfechtung fallt, und wisst, dass euer  Glaube, wenn er bewährt ist, Geduld wirkt. Die Geduld aber soll zu einem vollkommenen Werk führen, damit ihr vollkommen und unversehrt seid und keinen Mangel habt.“ (Jakobus 1,2-4).

Dieses Wachstum des Glaubens und des Vertrauens, das eine gesegnete Frucht der Prüfungen und Versuchungen ist, ist eine wichtige Art und Weise, auf die die Kirche wächst. Aber die Kirche wächst auch zahlenmäßig. Ich spreche nicht von einer bestimmten Gemeinde oder Konfession oder
sogar von sichtbaren Manifestationen der Kirche in verschiedenen globalen Regionen. Ich spreche von der wahren Kirche — der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche — d.h. der Gesamtzahl der Gläubigen an Christus an allen Orten und zu allen Zeiten, dieser immer größer  werdenden Zahl, die sich freuen und in der Gegenwart des Herrn für immer im Himmel leben.

Von dieser Kirche gab Jesus sein absolutes Versprechen: „Ich [will] meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.“ (Matthäus 16,18). Über diese Kirche erzählte Jesus das Gleichnis vom Senfkorn, das „das kleinste unter allen Samenkörnern [ist], wenn es aber gewachsen ist, so ist es größer als alle Kräuter und wird ein Baum“, sowie das ähnliche Gleichnis vom Sauerteig im folgenden Vers, „den eine Frau nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert war“ (Matthäus 13,32-33). Und der Grund für dieses sichere Wachstum der Kirche ist, dass Gott versprochen hat, dass sein Wort „nicht wieder leer zu mir zurückkommen [wird], sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende“ (Jesaja 55,11). Jesus hat uns versprochen, dass, ungeachtet aller Kräfte, die uns überwältigend erscheinen mögen, „mir ist  gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden“ (Matthäus 28,18). Diese göttlichen Worte und Verheißungen sorgen für großes Vertrauen, endlosen Optimismus und höchste Freude inmitten der heutigen Herausforderungen.

Sicher wird es Zeiten des Wachstums und des Rückgangs für bestimmte Gemeinden, Konfessionen und sogar ganze globale Regionen des Christentums geben. Aber Gottes Verheißungen bleiben bestehen. Wir sollten nicht leichtfertig damit umgehen. Die Kirche muss und wird wachsen, weil Gott es gesagt hat. Es entspricht möglicherweise nicht unseren menschlichen Standards, Definitionen oder Messungen. Es ist möglicherweise nicht einmal für unsere menschlichen Augen sichtbar. Aber die Kirche wird dennoch auf die einzige Weise wachsen, die zählt — auf Gottes Weise.

Wenn wir beten und die Arbeit tun, die Gott uns während des Tages zu tun gegeben hat, bevor die Nacht hereinbricht, in der niemand arbeiten kann, lasst es uns tun mit höchster Zuversicht und Freude, dass alle Gewalt im Himmel und auf Erden Jesus gegeben wurde. Er ist der Herr der Kirche  sowie des Himmels und der Erde. Wir sind einfach seine Werkzeuge — seine Hände, Füße und Münder in dieser Welt. Und dieser Herr über alles hat uns sein sicheres Versprechen gegeben: „Ich werde meine Kirche bauen!“

Recent posts
Liebe handeln: Agape im Alltag leben

Liebe handeln: Agape im Alltag leben

Pastor Tobias Ahlers, Shelley Beach Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! 1. Korinther 16, 14 ,Liebe‘ ist ein…

Leiden und Klagen

Leiden und Klagen

Pastor Tobias Ahlers, Shelley Beach Wenn Gott gut ist, warum lässt er dann Leid zu? Diese oft gestellte Frage ist…

30 Jahre Internationaler Lutherischer Rat (ILC)

30 Jahre Internationaler Lutherischer Rat (ILC)

Ein Bericht von selk_news, mit Genehmigung abgedruckt Im Festgottesdienst anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Internationalen Lutherischen Rates (ILC) am 14.…

Interview mit Pastor Christian Tiedemann

Interview mit Pastor Christian Tiedemann

Teil der Serie: Ehemalige FELSISA Pastoren im Ausland Pastor Tiedemann, könntest du uns zu Beginn ein paar Worte zu deiner…

Rezension: Diebin des Herzens von Maria Albers

Rezension: Diebin des Herzens von Maria Albers

Stephanie Schulz, Kirchdorf Als Maria mir das erste Mal erzählte, dass sie ein Buch geschrieben hat und es veröffentlicht wird,…

CATEGORIES