Angels Care KZN

Angels Care KZN

Liebe Freunde des Angels Care KZN Zentrums!

Geschichte

Dieses Obdachlosenheim begann, wie so viele von ihnen: ganz informell! Normalerweise findet jemand, der selbst obdachlos ist, einen Platz und beginnt dann anderen Unterkunft zu bieten. Wer sonst wäre bereit, rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr mit Obdachlosen zu leben? In Paddock, KZN wurde ein altes baufälliges Haus zur Verfügung gestellt. Etwa sieben Jahre lang war dies das Zuhause für viele. Es diente als Satellitenunterkunft unter der Schirmherrschaft eines anderen, ähnlichen Heims namens Angels Wings. Durch die Beteiligung mehrerer Spender und Kirchen wurde beschlossen, mit einem formelleren Schutzraum mit eigener NPO-Nummer und einem eigenen Leitungsgremium zu beginnen.

Wasserknappheit und ein Anstieg der Nachfrage waren die Hauptgründe, die schließlich dazu führten, dass das Schutzhaus in ein anderes altes Bauernhaus in der Gegend verlegt wurde. Die Notunterkunft war inzwischen auf über 100 Personen gewachsen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Unterkunft in einer tiefen Krise: Im Kern ging es um einen Streit mit dem Vermieter über ethische Werte, der dazu führte, dass die Unterkunft ein weiteres Mal umziehen musste.

Nach langen und ernsthaften Beratungen entschied das Leitungsgremium, an Bord zu bleiben, anstatt die Unterkunft aufzulösen! Was hilft es, Obdachlose von Stadt zu Stadt zu weiterzuschicken?

Diese Entscheidung, die Krise als Lernkurve für alle Beteiligten zu verbuchen, hat sich ausgezahlt! Das Vertrauen wuchs danach so sehr, dass das Heim in den neuen provisorischen Räumlichkeiten in Elysium in seine stabilste und geordneteste Phase eintrat. Obwohl die Vermieter und die Öffentlichkeit in der neuen Gegend die Unterkunft im Allgemeinen gut behandelten, gab es bald Beschwerden über ihre Lage. Bei einem Treffen mit der Stadtverwaltung wurde beschlossen, dass die Unterkunft bis Ende Dezember 2016 umgesiedelt werden sollten. Daher intensivierte sich die Suche nach einem dauerhafteren Standort in einem entsprechend abgegrenzten Gebiet.

Es geschehen Wunder!

Wer sucht, der findet, und so folgte die Verwaltung einer Anzeige von einem Haus mit Grundstück, und das Leitungsgremium beschloss, sein Bestes zu tun, um dieses Grundstück, in einem angemessen abgegrenzten Gebiet in der kleinen Stadt Sezela, KZN, zu erwerben. Bei dem Treffen zwischen dem Vorstand und den Immobilienmaklern falteten wir alle die Hände und baten Gott, für die notwendigen Mittel zu sorgen, als die Makler fragten wo das Geld herkommen sollte. Zu diesem Zeitpunkt standen keine Mittel zur Verfügung. Es wurde ein Stichtag festgelegt. Ungefähr zwei Tage vor Ablauf der Frist meldete sich ein Mann und sagte, er sei bereit, bei der Finanzierung zu helfen! Das Undenkbare war geschehen! Ein wahres Wunder Gottes! Das Geld stand mit integrierten Anreizen zur Verfügung, um den finanziellen Zustand des Zentrums jederzeit transparent und prüfbar zu halten! Soli Deo Gloria!

Danksagung

Heute sind wir hier versammelt, um zu danken. Um Gott dafür zu danken, dass er so vielen Menschen das Herz, die Hände und den Geldbeutel geöffnet hat. Wir möchten euch auch dafür danken, dass jeder einzelne von euch heute am Tag der offenen Tür teilgenommen habt. Vielen Dank für eure Gebete und Unterstützung, ob klein oder groß. Es braucht eine ganze Gemeinschaft, um ein solches Obdachlosenzentrum zu betreiben, besonders wenn die Regierung nicht beteiligt ist. Ein solches Zentrum ist für eine Gemeinschaft sehr wichtig, weil es viele wichtige Lektionen lehrt. Vor allem erinnert es uns alle daran, dass wir alle Bettler vor Gott sind, ob reich oder arm. Wir sind wie Lazarus vor Gott. Wir sind in allem von Ihm abhängig. Alles Gute, das wir haben, ist ein Geschenk von Ihm!

Obdachlose Menschen sollten nicht geächtet oder von unseren Gesellschaften ausgeschlossen oder von Ort zu Ort verjagt werden. Hier und an vielen anderen Orten ist eine Gelegenheit, aufopfernde Liebe zu üben, Liebe zu investieren, ohne etwas zurück zu erwarten. Das ist es, was Jesus für uns getan hat, als er am Kreuz starb. Denkt daran, dass Jesus selbst während seines irdischen Dienstes, obdachlos war. Es ist viel besser, Menschen in einem Obdach zu haben, wo man sie als Gruppe versorgen kann, als wenn sie alle auf der Straße herumlaufen!

Und wenn man diese aufopfernde Liebe praktiziert, ohne etwas zurück zu erwarten, wartet meist eine Überraschung auf einem. Man erhält mehr zurück, als man gibt! Das ist meine Erfahrung! Wir danken allen Unternehmen, Krankenhäusern, lokalen Zeitungen, Schulen und anderen sozialen Organisationen, die das Zentrum in diesen vielen Jahren unterstützt und gefördert haben. Ihr seid Gottes Hände, die diejenigen ernähren und versorgen, die sich nicht selbst helfen können! Danke an alle, die an allen Orten, an denen wir gewesen sind, bei den Gebäuden geholfen haben. Wie viele „french drains“ und wie viele Gemüsegärten und Wendy-Häuser usw. wurden gebaut!

Dann muss ich noch die Tatsache erwähnen, dass in all diesen Jahren die geistliche Nahrung und Seelsorge von mehr oder weniger demselben Kern von Kirchgemeinden und Pastoren bereitgestellt wurde. Das war eine Konstante. Wir haben eine Predigtliste, die sich nicht viel verändert hat, durch all die sehr schwierigen Zeiten hindurch. Dafür danke ich allen Beteiligten und vor allem müssen wir sagen: Danke, HErr! Danke auch den Mitgliedern von der FELSISA, die diesen Dienst im Gebet mitgetragen haben!

Abschließend möchte ich die Leitung des Zentrums, die Mitglieder des Leitungsgremiums, langjährige Mitglieder und neue Mitglieder erwähnen und euch für euer Mitgefühl, Zeit, Mühe und Risikobereitschaft danken. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf zwei Personen in unserer heutigen Mitte, Jandre und Carlin. In den letzten 12 oder mehr Jahren haben sie sich um andere Menschen gekümmert, die sich nicht selbst helfen können. Oft waren es diejenigen, mit denen sich sonst niemand mehr abmühen wollte. Sie haben in all diesen Jahren rund um die Uhr Verantwortung übernommen, 365 Tage lang. Wenn ich eine Woche hätte, könnte ich euch einige der Geschichten erzählen, traurige, sehr traurige,  aber auch gute Zeiten und vor allem lustige Dinge, die diese beiden in diesem Obdachlosenheim ertragen haben. Ich danke Euch für Eure Ausdauer, Gnade und Strenge, in Zeiten, in denen es notwendig war.

Danke an alle Bewohner des Zentrums, die sehr hart gearbeitet haben, um die Waschräume fertig zu stellen, die Gebäude zu streichen, an die Damen, die das Essen zubereitet haben, und an diejenigen, die dabei sind, einige besonders gebrechliche Bewohner zu versorgen. Vor allem danken wir dem Herrn, von dem alles Gute ausgeht. Soli Deo Gloria. Dir, Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, geben wir alle Ehre. Amen!

So lautete die Rede von Pastor Kurt Schnackenberg an einem besonderen Danktag zur Einweihung der neu errichteten Waschanlage und des gesamten Zentrums auf dem neuen Gelände im Sezela, KZN.

 

Recent posts
Liebe handeln: Agape im Alltag leben

Liebe handeln: Agape im Alltag leben

Pastor Tobias Ahlers, Shelley Beach Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! 1. Korinther 16, 14 ,Liebe‘ ist ein…

Leiden und Klagen

Leiden und Klagen

Pastor Tobias Ahlers, Shelley Beach Wenn Gott gut ist, warum lässt er dann Leid zu? Diese oft gestellte Frage ist…

30 Jahre Internationaler Lutherischer Rat (ILC)

30 Jahre Internationaler Lutherischer Rat (ILC)

Ein Bericht von selk_news, mit Genehmigung abgedruckt Im Festgottesdienst anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Internationalen Lutherischen Rates (ILC) am 14.…

Interview mit Pastor Christian Tiedemann

Interview mit Pastor Christian Tiedemann

Teil der Serie: Ehemalige FELSISA Pastoren im Ausland Pastor Tiedemann, könntest du uns zu Beginn ein paar Worte zu deiner…

Rezension: Diebin des Herzens von Maria Albers

Rezension: Diebin des Herzens von Maria Albers

Stephanie Schulz, Kirchdorf Als Maria mir das erste Mal erzählte, dass sie ein Buch geschrieben hat und es veröffentlicht wird,…

CATEGORIES